Freizeit am Edersee

Die erste Freizeit des Sportkreisjugendausschuss des Sportkreises Westerwald in Kooperation mit der Jugendpflege der Verbandsgemeinde Wallmerod führte ins Natur und Abenteuer Camp der Sportjugend Hessen. freizeit_ederseeDas neu errichtete Camp bietet eine Vielzahl sportlicher Angebote und jede Menge Abenteuer. Und natürlich der Edersee. So standen baden, plantschen und chillen am See ganz hoch im Kurs. Aber auch eine Kanutour gehörte zu den Highlights. Auf den Niedrigseilstationen und der Partnerschaukel konnten Geschicklichkeit und Teamarbeit erprobt und ausgetestet werden. Das Kletternetz am Berg wurde zum Erlebnis für die ganze Gruppe.  Miteinander verbunden und blind ging es steil bergab. Spiele und Wanderungen ergänzten das Programm. Ein Besuch im Zentrum des Nationalmuseums Kellerwald begeisterte die Jugendlichen. Besonders das 4D Kino zum Thema Urwald am Edersee war ein schönes Erlebnis. Anschließend wurde das Strandbad besucht. Hier wurde mit Tretbooten gefahren auf der Liegeinsel im Wasser gechilled und nochmals ausgiebig geschwommen. Am Nachmittag konnten sich die Gruppe nochmals beim Minigolfen entspannen. Abends wurde bis zum Einbrechen der Dunkelheit der Edersee unsicher gemacht. Am Vorletzten Tag wurde es noch einmal richtig sportlich. Eine Kanutour von 24 km Länge konnten die Jugendlichen in Angriff nehmen. Nach anfänglichen Differenzen in den einzelnen Booten, raufte sich dann aber doch jedes Team zusammen und die Strecke war in Rekordzeit bewältigt. Abends Wurden die Herren der Schöpfung als Nachwuchsmodells in Beschlag genommen. Alle Mädels packten ihre Schminkutensilien aus und schon ging‘s los. Merkwürdige Gestalten kamen nun zum Vorschein. Alle hatten ihren Spaß. Selbst die Betreuer machten bei dem Gag mit. Kurz vor Mitternacht konnten sich alle einmal richtig die Finger verbrennen. Nein, so schlimm war es dann auch nicht. Das Spiel mit dem Feuer muss nach bestimmten Regeln erfolgen. Nur so funktionieren dann auch die Effekte. Aber das ist nicht so einfach, wenn da nicht ständig die Angst und die Vorsicht wären. Spaß hat es aber trotzdem gemacht. Am letzten Tag mussten alle Häuser wieder in den Urzustand versetzt werden, was mehr oder weniger lange dauerte. Mit dem Wehrwolfspiel und einem leckeren Mittagessen endete die super Woche. Am Zielort angekommen, konnten sich die meisten noch nicht richtig trennen und alle sind noch gemeinsam Essen gegangen.