Kanutour 2012

Grenzen erfahren - Grenzen überwinden

Wallmerod/Ransbach Baumbach. Zwei Tage auf der Lahn unterwegs und dabei 40 km überwinden ist schon eine Herausforderung. Dieser haben sich Jugendliche aus den Verbandsgemeinden Wallmerod und Ransbach Baumbach gestellt. Erschwerend kam die enorme Hitze hinzu. Gemeinsam das Ziel erreichen, im Team arbeiten, seine Grenzen erkennen und überwinden. Das waren die wichtigsten Intentionen der Jugendpfleger aus den beiden Verbandsgemeinden. Viele Kinder und Jugendliche können kaum noch Wünsche und Bedürfnisse konkret äußern. Es wird alles nur sehr oberflächlich behandelt. Durch mangelnde Kommunikationsfähigkeit sind sie oft nicht in der Lage auch mit negativen Äußerungen und Feststellungen umzugehen. Die Frustrationstoleranz und –akzeptanz hat nur eine geringe Hemmschwelle.

Mit dieser Kanutour wurden die Jugendlichen körperlich sehr stark gefordert. Den dadurch entstandenen Frust und die negativen Erlebnisse wurden durch Teambildung und die Zusammenarbeit in positive Erlebnisse umgewandelt. In den Reflexionsgesprächen wurde das Erlebte aufgearbeitet und auf mögliche zukünftige Situationen transferiert. Dabei wurden verschiedene Lebenssituationen berücksichtigt und besprochen. Das ist vor allem für die nächsten Lebensschritte der Jugendlichen, die Ausbildung und das Berufsleben, sehr wichtig. Realistische Selbsteinschätzung und Überwindung scheinbar unlösbarer Vorgaben konnten mit dieser Maßnahme simuliert werden.

Die Kommunikations – und Teamfähigkeit der Teilnehmer sollte gefördert und gefordert werden. Die eigene Frustrationsgrenze sollte erkannt und die eigenen Gefühle verarbeitet werden. In Gesprächen haben die Teilnehmer erkannt, dass Teamarbeit nicht unbedingt etwas mit Freundschaft und Sympathie zu tun hat. Durch vernünftig gestaltete Kommunikation und objektives Überdenken der tatsächlichen Situation konnten sie eigenverantwortlich entscheiden, welche Vorgehensweise für die Tour, also für alle, sinnvoll war. Konstruktive Kommunikation fällt vielen Jugendlichen nicht leicht. Dies ist vor allem in zukünftigen beruflichen und gesellschaftlichen Situationen sehr wichtig.

In der Reflexion stellten alle fest, dass es Situationen gibt, in denen einer das Kommando übernimmt und die anderen anpacken. Aber auch konstruktive Vorschläge ohne lange Diskussionen und schnell überdacht und durchgeführt oder abgelehnt werden können, ohne dass dann jemand beleidigt ist. Einzige Kritik der jungen Leute: die Bänke in den Kanus sind einfach zu hart. Trotz Hitze, schmerzendem Po und Oberarmen waren alle stolz die Strecke geschafft zu haben.

Kanutour