Piratencamp

Drei Tage Wasser und Sonne satt

Ransbach Baumbach/Wallmerod. Drei Tage Pirat sein, das konnten Kinder und Jugendliche aus den Verbandsgemeinden Ransbach Baumbach und Wallmerod einmal richtig ausprobieren. Auf dem Programm standen neben Floßbauen, Lagerfeuer und Tätowieren auch Mutproben, wie das Zerschlagen eines Brettes mit bloßer Hand. Leben in und mit der Natur war eine weitere Herausforderung. Mit minimalster Ausrüstung lecker Kochen und Wohnen war für den Einen oder Anderen keine Selbstverständlichkeit. Die Jugendpfleger der beiden Verbandsgemeinden hatten sich dazu einiges ausgedacht. Aber auch Flexibilität war verlangt. So war die Piratenfreizeit für Nordmeerpiraten konzipiert. Aber kurzerhand konnte das Lager in die Karibik verlegt werden. Petrus meinte es besonders gut und ließ die Sonne am Himmel mit den Kindern um die Wette strahlen. Tagsüber wurde natürlich viel geplanscht und im Wasser gespielt. Nach Schwimmbadschluss legten die Piraten richtig los. Das ganze Bad für sich alleine zu haben, war schon richtig toll. Da konnten die jungen Leute endlich das Floß vom Stapel lassen. Ein super Erlebnis – das eigenhändig gebaute Wasserfahrzeug. Es ging nicht unter und trug die gesamte Baumannschaft. Andere spielten Wasserball oder tobten noch in der Rutsche oder am Sprungbrett. Spät abends am Lagerfeuer wurden verschiedene Spiele gespielt, aber auch besondere Mutproben von den Kindern erwartet. Die Betreuer hatten ein Nagelbrett und Feueraktionen vorbereitet. Zum Trinken gehörte ein kräftiges Bier aus dem Hause Malz. So wurden die Abende zünftig beendet. Ganz Mutige zogen anschließend aus ihren Zelten aus und benutzten das Sternenzelt als Dach für ihre Übernachtungsstätte. Für die Kinder gab es am Schluss nur eine Frage: „Macht ihr das wieder?“ 

piratencamp